Tipps & Poesie

Welches Wasser ist das Beste für meine Gesundheit – Schönheit und Fitness?

Wissenschaftler sind sich heute alle einig: Die Wasserqualität ist entscheidend für unser Wohlbefinden und beeinflusst unmittelbar unsere Gesundheit. Wir alle wollen ein Wasser trinken, das gesund, schmackhaft und natürlich unbedenklich ist. Aber sind Trinkwasser und viele Mineralwasser wirklich noch von Natur aus rein, absolut sauber und noch voller ursprünglicher Energie und vitaler Lebenskraft? Welches Quellwasser liegt im Trend? Sind Mineralien im Wasser wirklich gesund und hilfreich und ist CO2 im Wasser nicht eigentlich ein giftiges Treibhausgas, das wir lieber erst gar nicht zu uns nehmen sollten? Oder sind spezielle Aufbereitungsmethoden der richtige Weg? Das richtige Wasser und das richtige Trinken stellt die wichtigste Voraussetzung für körperliche, seelische und geistige Gesundheit dar. Immer mehr Menschen wissen das und erkennen die Bedeutung von qualitativ hochwertigem Natur- und Quellwasser für sich. Gleichzeitig ist das Vertrauen in werbliche Aussagen und amtliche Qualitätsbekundungen häufig nicht mehr vorhanden. Im ersten Welt-Wasserbericht der UNESCO rangiert die Wasserqualität Deutschlands weit abgeschlagen auf Rang 57, hinter Ländern wie Slowenien, Ghana, Bangladesch, Botswana, Bulgarien oder Ecuador. Die Angst, belastetes und nicht wirklich gesundes Trinkwasser oder Mineralwasser zu trinken, ist sicherlich nicht unberechtigt. Doch welches Wasser ist wirklich das Beste?

Natürliches Mineralwasser für Ihre Gesundheit. Alles klar oder?

Machen Sie den Hydro-Check: Haut am Handrücken zwischen Daumen und Zeigefinger hochziehen und loslassen. Je schneller sie wieder glatt wird, desto besser sind die Wasserdepots gefüllt. Im Zweifelsfalle: Checken Sie Ihre Trinkgewohnheiten und trinken Sie regelmäßig und über den Tag verteilt.

Kann denn Wasser einzigartig sein? Und was bedeutet „natürlich“? Ist denn Wasser nicht gleich Wasser? Wer die „Wasser-Welt“ heute nur aus dem Blickwinkel der großen Wassermarken, Aufbereitungsindustrie, Wasserwerke, Chemie und Schulmedizin betrachtet, verpasst viel Wichtiges. Dem Lebenselixier Nr. 1 und wichtigstem Lebensmittel sind wir eine ehrliche und offene Diskussion schuldig. Über Tausende von Jahren hat der Mensch natürliches, industriell nicht belastetes Wasser getrunken. Und dieses Wasser war natürlich, überhaupt nicht so „sauer“ wie heute und an der Oberfläche in reiner Form vorhanden. Es musste weder gebohrt, gepumpt, elektrisch gefördert, mineralisiert oder mit chemischen Gasen und Säuren (CO2, Ozon, Chlor..) behandelt werden, damit es „chemisch rein und am besten kontrolliert“ wird. Hormone, Pestizide, künstliche Süßstoffe oder andere der heute weit über 300 bekannten Rückstände sowie deren Metabolite werden auch in Kläranlagen nicht oder nur teilweise abgebaut. Welch ein Risikofaktor. In allen Religionen und Kulturen wurde zu allen Zeiten, reines energiereiches Wasser zur Reinigung, Entgiftung und Gesunderhaltung des Körpers verwendet. Doch „Lebens- und Heilkräfte“ eines Wasser sind heute nicht in schulwissenschaftlichen Analysen schon gar nicht in der Trinkwasserverordnung oder in der Verordnung für Mineralwässer erfassbar. Aber wäre es nicht ein besonderes Geschenk, ein solches vollkommen naturbelassenes Quellwasser wieder zu trinken?

Natürliches Mineralwasser für Ihre Gesundheit. Alles klar oder?

Über die Frage, wie wichtig die im Mineralwasser gelösten Mineralstoffe für den menschlichen Körper sind, wird heute heftig diskutiert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt dazu fest, dass in den europäischen Ländern viele Konsumenten glauben, dass mineralische Wässer medizinische Eigenschaften haben. Hierfür gibt es bis heute keine wissenschaftlichen Belege. Hat uns die Werbung nicht jahrzehntelang „mineralisches Wasser“ als wichtigen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung verkauft? Tatsache ist, dass man zur Deckung des Tagesbedarfes von z.B. Kalzium und Magnesium wohl mindestens ca. 8-30 Liter andere sprechen von bis zu 30 – 70 Liter Wasser zu sich nehmen müsste. Ist also die Mineralien-Zufuhr über das Trink- oder Mineralwasser von Natur aus gar nicht möglich bzw. so essentiell? Werden Mineralien nicht viel einfacher und natürlicher durch bioverfügbare pflanzliche Nahrung wie Obst und Gemüse aufgenommen? Eine andere interessante Frage ist, welches Wasser für uns wirklich „natürlich“ ist, also von Natur aus für den Menschen als Trinkwasser vorgesehen ist. Das Trinken aus künstlich gebohrten Rohrleitungen und das Anzapfen unterirdischer Wasserreservoirs ist ein Phänomen der letzten hundert Jahre. Auch natürliches artesisches Quellwasser ist immer künstlich, d.h. durch eine Bohrung oder durch einen Schacht angelegt. Es ist also ganz und gar nicht „natürlich“ mineralisches Wasser aus der Tiefe zu trinken. Was aber zeichnet ein wirklich natürliches Premium Wasser aus und kann qualitativ alles andere in den Schatten stellen?

 

Wie gesund sind Mineralien im Mineralwasser wirklich?

Viele Menschen glauben, Sie könnten ihren Mineralhaushalt mit Hilfe eines Mineralwassers in Ordnung bringen. Dies scheint lt. vielen Studien und Berichten ein absoluter Irrglaube zu sein, da die Mineralien im Wasser in einer Form vorliegen, wie sie unsere Zellen nicht oder nur marginal aufnehmen können. Eine zu hohe Zufuhr von falschen Mineralstoffen kann – im Gegenteil – giftige Wirkungen auf unseren Organismus haben, Stoffwechselabläufe stören und uns schlichtweg krank machen. Es ist zudem utopisch, den Mineralstoffbedarf auch nur annähernd über das Trinken von Wasser zu erreichen. Viele Mediziner sehen deshalb einen hohen Anteil von Salzen und Mineralien, den Säuregehalt des Wassers sowie die industriell bedingten Rückstände als zunehmend kritisch an. Der Beginn von Krebs entsteht ausschließlich in einem sauren Milieu. Viele Mineralwässer sind sogenannte „Säuerlinge“, also Säure. Viele anorganische Mineralien und Salze können unnötig stark. Belasten. Mineralien, die nicht oder nur schwer vom Körper verwertet werden, können als sogenannte Schlacken im Gewebe und Organen abgelagert werden und begünstigen die Entstehung diverser Krankheiten. Das deutsche Bundesamt für Risikobewertung stuft fast 50% aller Mineralwässer aufgrund von Schadstoffen wie Uran als für Babys ungeeignet ein. Sollten Erwachsene nicht gleiche Ansprüche an ein reines Wasser stellen? Kaum ein Mineralwasser dokumentiert alle im Wasser enthaltenen guten und schädlichen Mineralstoffe. Wissenschaftlich einwandfreie Studien über aktuelle Vollanalysen und gesundheitliche Vorteile gegenüber anderen Wässern sucht man vergeblich. Aber ein natürliches-schadstofffreies Wasser mit seinen ursprünglich natürlichen Eigenschaften wird nach unseren Maßstäben den Anspruch auf Hochwertigkeit gerecht.

Wie man trotz Trinkens verdursten kann.

Man kennt es aus berühmten Filmen: Die Schiffsbrüchigen treiben ohne Trinkwasser auf dem Meer und sterben spätestens dann, wenn sie Meerwasser trinken. Grund: Das Trinken von 500 ml Meerwasser bedeutet einem zusätzlichen Wasserverlust von 300 ml Wasser, da für die Ausscheidung der im Meerwasser gelösten Salze ca. 800 ml Wasser benötigt werden. Bier, Softdrinks, Wein, Energie-Drinks und Limonaden haben einen ähnlichen Effekt und sind ebenso kein Ersatz für natürliches Wasser. Durch zuckerhaltige Softdrinks schnellt zudem der Blutzuckerspiegel rasch in die Höhe. Der Körper ist stets bestrebt, seinen natürlichen, leicht basischen PH-Wert von 7,4 aufrechtzuerhalten. Der PH-Wert von Softdrinks liegt bei ca. 2,0. Ihr Säuregehalt ist damit mehr als x 100 fach höher als der von reinem Wasser. Dieses Ungleichgewicht aktiviert einen Reparatur-Mechanismus im Körper. Zur Rückumwandlung des sauren PH-Werts [in den normal-basischen] benutzt der Körper s.g. Neutralisatoren wie etwa Kalzium-Ionen. Die permanente Anstrengung des Körpers, sein unnatürliches, weil übersäuertes, Milieu wieder zu “reparieren”, wird für viele Krankheiten verantwortlich gemacht. Ausserdem bleiben Sie nicht nur immer durstig, sondern der Körper signalisiert auch „Hunger“. Deshalb werden nicht nur Softdrinks immer auch mit Übergewicht in Verbindung gebracht. Warum sollen wir etwas trinken, das kaum oder gar keinen Nährwert hat und schlimmer noch – zu Gesundheits- und Gewichtsproblemen führen kann? Sie haben die Wahl. Denken Sie an Ihre Gesundheit – auch im Alter! – Die Getränke-Industrie wird Ihnen Ihre Gesundheit nicht zurückgeben. Wollen Sie darüber nachdenken?

Natürliches Mineralwasser für Ihre Gesundheit

Kann denn Wasser einzigartig sein? Und was bedeutet „natürlich“? Ist denn Wasser nicht gleich Wasser? Wer die „Wasser-Welt“ heute nur aus dem Blickwinkel der großen Wassermarken, Aufbereitungsindustrie, Wasserwerke, Chemie und Schulmedizin betrachtet, verpasst viel Wichtiges. Dem Lebenselixier Nr. 1 und wichtigstem Lebensmittel sind wir eine ehrliche und offene Diskussion schuldig.

 
Über Tausende von Jahren hat der Mensch natürliches, industriell nicht belastetes Wasser getrunken. Und dieses Wasser war natürlich, überhaupt nicht so „sauer“ wie heute und an der Oberfläche in reiner Form vorhanden. Es musste weder gebohrt, gepumpt, elektrisch gefördert, mineralisiert oder mit chemischen Gasen und Säuren (CO2, Ozon, Chlor..) behandelt werden, damit es „chemisch rein und am besten kontrolliert“ wird. Hormone, Pestizide, künstliche Süßstoffe oder andere der heute über 300 bekannten Rückstände werden auch in Kläranlagen nicht oder nur teilweise abgebaut. Welch ein Risikofaktor.
In allen Religionen und Kulturen wurde zu allen Zeiten, reines energiereiches Wasser zur Reinigung, Entgiftung und Gesunderhaltung des Körpers verwendet. Doch „Lebens- und Heilkräfte“ eines Wasser sind heute nicht in schulwissenschaftlichen Analysen schon gar nicht in der Trinkwasserverordnung oder in der Verordnung für Mineralwässer erfassbar. Aber wäre es nicht ein besonderes Geschenk, ein solches vollkommen naturbelassenes Quellwasser wieder zu trinken?

PURIGN: Aktion „Respekt für Mutter Natur“

Kein anderer Stoff auf unserer Erde ist ein so hervorragender Überträger von Schwingungen wie Wasser. Pures Quellwasser überträgt in der Regel positive und natürliche Schwingungen – anders als beispielsweise veränderte oder behandelte Wässer. Das hat nicht zuletzt der japanische Arzt und Forscher Dr. Masaru Emoto anhand von vereisten Wasserkristallen nachgewiesen.
Biologische Organismen haben die Fähigkeit, außerhalb wahrnehmbarer oder messbarer Bereiche miteinander zu kommunizieren. Das ist kein Hokus-Pokus, sondern eine der wesentlichen Erkenntnisse der modernen Quanten-Physik. Nicht wissenschaftlich nachgewiesen, aber über Generationen gespürt und gelebt haben das bereits früher schon zahlreiche Völker auf der Erde. In Harmonie mit dem Universum, beziehungsweise dem „Großen Geist“ zu sein, bedeutete etwa für die Indianer Nordamerikas stets ein Gleichgewicht von Geben und Nehmen. Der Navajo-Indianer Jimmie C. Begay schrieb dazu in den 90er Jahren in einer Indianerzeitung: „Wenn wir der Erde etwas wegnehmen, müssen wir Ihr auch etwas zurückgeben. Wir und die Erde sollten gleichberechtigte Partner sein. Was wir der Erde zurückgeben, kann etwas so Einfaches – und gleichzeitig so Schwieriges – wie Respekt sein.“

Die Steiermark, Quellregion von PURIGN, zeichnet sich nicht allein durch ihre Naturschönheiten und Reichtümer, sondern auch durch die Sitten, Traditionen und Gebräuche ihrer Bewohner aus. Die Grundhaltung lautet auch hier: „Wer mit Respekt die Gottesgaben nützt, ist auf dem richtigen Weg“. Darum denken wir, ein jeder sollte sich bewusst sein, dass es heute nicht selbstverständlich ist, wundervolles Wasser trinken zu können. Dazu passt auch der Text der österreichischen Band Krauthobel aus deren Album „Generator III“, 2008:
Wasser
Wasser zäg mir dine Quäll,
Facetta glitzran öbr s’Tal so häll.
Wasser rein wia Bärgkristall,
so küahl und klar rinnscht du dor mine Hand.
Wasser zög mr dini Quäll,
schprözischt ahi öbr d’Wasserfäll.
An Schtrahl vo goldrn Sonna glenzt
Bis därt wo dini Quäll as Ufr granzt.
Wasser so rein und klar, Wasser so wunderbar,
Wasser du Läban üs schenkscht i üsra Wält.
Wasser zäg miar dini Quäll,
banscht diar din Weg dor Wal und öbran Fäls.
Wasser wärtvolls Element,
du brengscht Läba öbr üsri Wält.
Du bischt so wärtvoll wenn d’Natur du trengscht
und da Dorscht üs schtillscht wia oft vergiss ma,
wia einzigartig dass du bischt.
Wasser so rein und klar, Wasser so wunderbar,
Wasser du Läban üs schenkscht i üsra Wält.

 

Wir wollen unserer ergiebigen Quelle Respekt zeigen – und ihr etwas zurückgeben – unseren Dank und positive Gedanken unserer Kunden. Wie wäre es daher mit einem kleinen Ritual? Gießen Sie sich ein Glas frisches PURIGN Hochgebirgs-Quellwasser ein, nehmen Sie einen Schluck, versetzen Sie sich innerlich an die Quelle und senden Sie ihr ein Kraft und Dank zurück – so viel sie mögen. Vielleicht mögen Sie auch andere Menschen in dieses Ritual einbeziehen, denen es gerade nicht so gut geht und senden ihnen Energie, Licht und gute Wünsche.
Wenn Sie möchten, senden Sie der Quelle ihre guten Gedanken und Wünsche für das neue Jahr auch gerne schriftlich. Sie können dazu unsere Vorlage nutzen, die Sie hier in Kürze herunterladen können oder uns auch eine eigene Postkarte oder einen Brief senden. Rechtzeitig zum Jahreswechsel werden wir die PURIGN-Quelle damit schmücken.
Wir sind überzeugt, wenn wir uns liebevoll mit unserer Quelle befassen, nimmt Sie unsere Kraft und Liebe auf und gibt Sie an alle zurück, die davon trinken.